02.02
Ist´s an Lichtmeß hell und rein, wird ein langer Winter sein.

Wenn es zur Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.
Ist es aber hell und klar, ist der Winter weder halb noch gar.

Lichtmeß verlängert den Tag um eine Stunde - für Menschen, Vögel und Hunde.

Lieber den Fuchs im Hühnerstall, als zu Lichtmeß einen Sonnenstrahl.

Scheint zu Lichtmeß die Sonne heiß, gibt`s noch sehr viel Schnee und Eis.

Sonnt sich der Dachs in der Lichtmeßwoch`, bleibt er vier Wochen noch im Loch.

An Lichtmeß fängt der Bauersmann - neu mit des Jahres Arbeit an. 


03.02
St. Blas und Urban ohne Regen, folgt ein guter Erntesegen.
St.Blasius stößt dem Winter die Hörner ab. 

05.02
St.Agatha, die Gottesbraut, macht, daß Schnee und Eis gern taut.
Am Agathentag rieselt`s Wasser den Berg hinab. 

06.02
St.Dorothee watet gern im Schnee.
St.Dorothee gibt den meisten Schnee.
Bringt Dorothee recht viel Schnee, bringt der Sommer guten Klee. 

09.02
Ist`s an Apollonia feucht, der Winter erst sehr spät entweicht. 

12.02
Eulalia im Sonnenschein, bringt viel Apfel und Apfelwein.
St.Eulalia Sonnenschein, bringt viel Obst und guten Wein. 

14.02
Kalter Valentin, früher Lenzbeginn.
Hat`s zu St.Valentin gefroren, ist das Wetter lang verloren.
St.Valentin friert`s Rad mitsamt der Mühle ein. 

16.02
Friert`s um Simeon ganz plötzlich, bleibt der Frost nicht lang gesetzlich. 

21.02
Der St.Felix zeiget an, was 40 Tag`wir für Wetter han.
Felix und Petrus zeigen an, was 40 Tag`wir für Wetter han. 

22.02
Wenns friert auf Petri Stuhlfeier, friert`s noch vierzehnmal heuer.
Hat Petri Stuhlfeier Eis und Ost, bringt der Winter noch herben Frost. 

24.02
St.Mattheis bricht`s Eis, hat er keins, so macht er eins.
St.Mattheis hab ich lieb`, denn er gibt den Bauern Trieb. 

28.02
St.Roman hell und klar, bedeutet ein gutes Jahr. 


Allgmeine Regeln für den Februar

Alle Monate im Jahr, verwünschen den schönen Februar. 

Bläst der Wind im Februar ins Horn, bläst er im Sommer auch ins Korn. 

Der Februar hat seine Mucken, baut von Eis oft Brucken. 

Der Februar baut manche Brück' - der März bricht ihnen das Gemick. 

Der Februar ist ein eigener Kauz - wenn's nicht gefriert, dann taut's. 

Der Februar muß stürmen und blasen, soll das Vieh im Lenze grasen. 

Der März sagt zum Februar: "Wenn ich so wär'wie du, ließ ich erfrieren das Kalb in der Kuh." 

Die weiße Gans im Februar, brütet Segen fürs ganze Jahr. 

Ein nasser Februar bringt ein fruchtbar Jahr. 

Je nasser der Februar, um so nasser das ganze Jahr. 

Februar Schnee und Regen deutet an göttlichen Segen. 

Weißer Februar stärkt die Felder. 

Februar-Tau bringt Nachtfrost im Mai. 

Gibt's im Februar weiße Wälder, freuen sich drob Wies' und Felder. 

Hätte der Februar Januars Gewalt, ließ er verfrieren jung und alt. 

Heftige Nordwind im Februar, vermelden fruchtbares Jahr.
Wenn der Nordwind im Februar aber nicht will, so kommt er sicher im April. 

Rauher Nord im Februar - deutet auf ein gutes Jahr. 

Wenn der Nordwind im Februar nicht will, so kommt er sicher im April. 

Im Februar muß die Lerche auf die Haid', mags ihr lieb sein oder leid. 

Im Februar müssen die Stürme fackeln, daß dem Ochsen die Hörner wackeln. 

Im Februar recht lau und warm, im Lenz viel Frost, daß Gott erbarm! 

Im Februar Schnee und Eis, macht den Sommer heiß. 

Ist der Februar kalt und klar, dann kommt ein gutes Roggenjahr. 

Ist der Oktober warm bestallt, so ist der Februar recht kalt. 

Kalter Februar bringt ein gutes Jahr. 

Mücken, die im Februar summen, gar oft auf lange Zeit verstummen. 

Wenn im Februar die Mücken schwärmen, muß man im März die Ohren wärmen. 

Regen im Februar bringt flüssigen Dünger für's Jahr. 

Singt die Lerch' im Februar hell, geht's dem Bauern an das Fell. 

So viel Nebeltage im Februar, so viel kalte Tage im August! 

Sonnt sich im Februar die Katze im Frei'n, muß sie im März noch einmal zum Ofen hinein. 

Spielen die Mücken im Februar, frier'n Schaf und Bien das ganze Jahr. 

Tanzen die Mücken im Februar, gibt's ein recht spätes Frühjahr. 

Viel Regen im Februar - viel Sonne das ganze Jahr. 

Wenn's der Februar gnädig macht, bringt der Lenz den Frost bei Nacht. 

Friert es nicht im Hornung ein, wird`s ein schlechtes Kornjahr sein. 

Wenn's im Februar regnerisch ist, hilft's so viel wie guter Mist. 

Wenn die Februarsonne den Dachs nicht weckt, schläft er im April noch fest.