01.01
Ist`s an Neujahr hell und klar,so deutet das ein fruchtbar Jahr. 

02.01
Makarius das Wetter prophezeit, für die ganze Erntezeit. 

06.01
Ist bis Dreikönigstag kein Winter, so kommt auch keiner mehr dahinter.
An Heilig Dreikönig werden die Tage um einen Hahnenschrei länger. 

07.01
St.Valenti nimmt die Feiertag hin 

08.01
Erhard mit der Hack`. Steckt die Feiertag in den Sack. 

10.01
Am 10. Jänner Sonnenschein, bringt reichr Ernte und guten Wein. 

15.01
Bringt Pauli Wind, so regnet es geschwind. 

16.01
Wie das Wetter an Marcellus war, so wird`s im September - trüb oder klar. 

17.01
Wenn zu Antoni die Luft ist klar, so gibt es ein trockenes Jahr.
Große Kält am Antoniustag, große Hitz am Lorenzitag (10. August). 

20.01
An Fabian und Sebastian fängt der rechte Winter an.
Sturm und Frost an Sebastian, ist den Saaten wohlgetan. 

21.01
Wenn Agnes und Vincentis kommen, wird neuer Saft im Baum vernommen. 

22.01
Wie das Wetter zu Vincent war, wird es sein das ganze Jahr.
Geht Vinzenz im Schnee, gibt`s viel Heu und Klee. 

23.01
Dem Heil`gen Klemens traue nicht, denn selten zeigt er ein mild`Gesicht. 

24.01
Timotheus bricht`s Eis, hat er keins, dann macht er eins. 

25.01
Ist zu Pauli Bekehr das Wetter schön, wird man ein gutes Frühjahr sehn.
Pauli Bekehr, der halbe Winter hin, der halbe her.
Schön an Pauli Bekehrung, bring allen Früchten Bescherung. 

27.01
Das Eis zerbricht St. Julian, wo nicht, da drückt er`s fester an. 

30.01
Bringt Martina Sonnenschein, hoff man auf viel Korn und Wein. 

31.01
Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muss. 


Allgmeine Regeln für den Januar

Auf trockenen, kalten Januar - folgt oft viel Schnee im Februar. 

Ein kalter, schöner Januar bringt meistens auch ein gutes Jahr. 

Eiskalter Januar bringt ein gutes Jahr. 

Fährt der Bauer im Januar Schlitten, muß er im Herbst um Sä-Frucht bitten. 

Fehlen im Januar Schnee und Frost, gibt der März gar wenig Trost. 

Hätte der Februar Januars Gewalt, ließ er verfrieren jung und alt. 

Holz soll zwischen dem 20. und 30. Januar bei abnehmendem Mond gefällt werden. 

Im Januar Reif ohne Schnee, tut Bergen, Bäumen und allem weh. 

Im Januar sieht man lieber einen Wolf, als den Bauern ohne Jacke. 

Im Januar viel Muckentanz - verdirbt die Futterernte ganz. 

Ist der Januar feucht und lau, wird das Frühjahr trocken und rauh. 

Ist der Januar frostig und kalt, lockt uns bald der grüne Wald. 

Ist der Januar hell und klar, gibt's viel Wein in diesem Jahr. 

Ist der Januar hell und weiß, wird der Sommer sicher heiß. 

Ist der Januar naß und warm, wird der Bauersmann gern arm. 

Ist der Januar warm, laß es Gott erbarm'. 

Ist der November kalt und klar, wird trüb und mild der Januar. 

Ist er warm, der Januar, wenig taugt das ganze Jahr! 

Ist im Januar dick das Eis, gibt's im Mai ein üppig Reis. 

Januar - macht die Butter rar. 

Januar hart und rauh, nützet dem Getreidebau. 

Januar klar, bringt ein gutes Jahr. 

Januar muß krachen, soll der Frühling lachen. 

Januar muß vor Kälte knacken, wenn die Ernte gut soll sacken. 

Januar Schnee zuhauf, Bauer, halt die Säcke auf! 

Januar weiß, der Sommer heiß. Januar warm, daß Gott erbarm! 

Januar, je kälter und heller - Scheuer und Faß desto völler. 

Januarschnee zuhauf, Bauer halt die Säcke auf. 

Je frostiger der Januar, je freudiger das ganze Jahr. 

Läßt der Januar Wasser fallen, läßt der Lenz es gefrieren. 

Nebel im Januar bringen ein nass' Frühjahr. 

Reichlich Schnee im Januar, machet Dung fürs ganze Jahr. 

Sind im Januar die Flüsse klein, gibt's im Herbst einen guten Wein. 

Sonnt sich die Katz im Januar, liegt sie am Ofen im Februar! 

Tanzen die Mücken im Januar, so wird Futter und Butter rar. 

Tanzen im Januar die Mucken, muß der Bauer nach dem Futter gucken. 

Wenn die Mücken spielen im Januar, so sind die Schafe in großer Gefahr. 

Wenn im Januar die Schnaken geigen, müssen sie im Märze schweigen. 

Wächst das Korn im Januar, wird es auf dem Markte rar. 

Wenn der Januar viel Regen bringt, werden die Gottesäcker gedüngt! 

Wenn der Maulwurf wirft im Januar, währt der Winter bis zum Mai wohl gar. 

Wenn's im Januar donnert überm Feld, kommt nachher größte Kält'. 

Wenns Gras wächst im Januar, wächst es schlecht das ganze Jahr.